Beglaubigung

Eine Beglaubigung ist die Bestätigung der Echtheit einer Unterschrift, einer firmenmäßigenZeichnung oder eines Handzeichens.

 

Die Unterschrift muss eigenhändig gesetzt werden.

 

Ein Handzeichen ist dann ausrechend und zulässig, wenn die Partei ihren Namen nicht schreiben kann  (wegen Analphabetismus, Körpermangels, Aufregung, Schwäche).  Das Handzeichen muss von der Partei eigenhändig mit der Hand oder auch dem Fuß oder Mund gesetzt werden. Setzt die Partei ihr Handzeichen, sind zwei Zeugen  (Legalisierungszeugen) beizuziehen

 

Vidimierte Kopien (beglaubigte Kopien)

  • Bei der Vidimierung beglaubigt der Notar die Übereinstimmung einer Kopie mit einer Original-Urkunde.
  • Es kann nur von Originalurkunden beglaubigte Kopien hergestellt werden.
  • Das Original muss gut lesbar sein.
  • Die Kosten einer beglaubigten Kopie variieren je nach Seitenanzahl.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.